Archive | September 2014

Kräuterschälkur – in nur 5 Tagen zu einer neuen Haut

Die Kräuterschälkur nach Dr. Schrammek

Bei dieser Kräuterschälkur handelt es sich um eine ärztlich entwickelte biologische Methode zur Schälung der Haut, und zwar auf rein natürlicher Basis,  ohne chemische Zusätze. Basis ist eine Mischung aus ausgewählten Kräutern, die Enzyme, Mineralien und Vitamine enthalten und in die Haut eingearbeitet werden. Dabei wird die Haut stark durchblutet und die oberen Hautschichten werden flächenhaft abgelöst. Diese Intensivierung der Durchblutung aktiviert den  Stoffwechsel, entschlackt die Haut und regt die Zellerneuerung – durch die Entfernung der oberen Hautschichten – an. Der Effekt: Ihre Haut wird sichtbar regeneriert.

 

In 5 Tagen eine neue Haut

Ein großartiges Versprechen – aber lässt es sich auch halten? Ja! Denn wenn Sie unter unreiner oder geschädigter Haut leiden, verhilft Ihnen diese Kräuterschälkur zu einer reinen, klaren Haut. Und noch etwas: Die Methode wird nur bei zertifizierten Kosmetikerinnen angeboten. Eine unterschiedliche Dosierung der Kräutermischung ermöglichen mit der GREEN PEEL® Kräuterschälkur individuelle Behandlungsmethoden, die auf Ihren Hautzustand und Ihr persönliches Behandlungsziel abgestimmt werden.

 

Was passiert bei dieser Kräuterschälkur genau?

Zuallererst: Sie bekommen eine glattere und frischere Haut – egal ob im Gesicht, am Hals oder am Dekolleté. Denn bei der Schälkur werden durch die Abtragung mehrerer Hautschichten die Poren verfeinert, kleine Fältchen ausgemerzt und die Haut wird insgesamt geglättet. Durch die verschiedenen Arten der Kräuterschälkur kann die Wirkung nach ein paar Tagen bis einigen Monaten sichtbar sein.

Dazu reicht allerdings keine einmalige Anwendung aus, sondern es sind ca. 4-6 Schälkuren im Abstand von 3-4 Wochen nötig, um den gewünschten Effekt zu erzielen.  Die Schälkur kann dabei mit unterschiedlichen Substanzen und in unterschiedlicher Stärke durchgeführt werden.

Es gibt oberflächliche, mittlere und tiefe Schälkuren. Je tiefer die Schälkur, desto größer ist auch der Effekt. Allerdings steigt mit der Tiefe einer Schälkur auch das Risiko von unerwünschten Nebenwirkungen. Mit wiederholten Anwendungen oberflächlicher oder mittlerer Schälkuren kann unter Umständen der gleiche Effekt erreicht werden wie mit einer tieferen Schälkur.

 

Die Behandlung

Bei der Durchführung wird auf die zuvor gereinigte Haut eine Paste aufgetragen, die zwischen zwei und zwanzig Minuten einwirkt und dann wieder abgewaschen wird. Um unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden, wird immer mit der niedrigsten Konzentration und einer kurzen Einwirkdauer begonnen. Bei den nachfolgenden Behandlungen wird die Intensität gesteigert, um den von Ihnen gewünschten Effekt zu erreichen. Während der Behandlung spüren Sie ein leichtes Brennen auf der Haut wie nach einem Sonnenbrand. Nach der Behandlung kann die Haut einige Tage gerötet sein und sich abschuppen. Eine direkte Sonneneinstrahlung sollten Sie für etwa vier Wochen vermeiden.
Nach vier bis fünf Tagen erfolgt eine Wirkstoffpflegebehandlung, bei der – falls erforderlich – die Reste der Haut während der Massage entfernt und die jetzt besonders aufnahmefähige Haut mit wertvollen Wirkstoffen versorgt wird. Für Sie wichtig: Das neue Hautbild ist erheblich verbessert, frisch und verjüngt.

 

Anwendungsgebiete:

  • unreine, grossporige, fettige, stark verhornte Haut
  • Hautunreinheiten
  • Aknenarben
  • regenerationsbedürftige Haut
  • vorzeitig gealterte, schlecht durchblutete, sonnengeschädigte Haut (Atrophie und Elastose)
  • zur Verjüngung und Revitalisierung

 

Hinweis: Die Wirksamkeit der Kräuterschälkur ist auch abhängig von der individuellen Regenerationsfähigkeit der Haut. Deswegen empfehle ich, nach der Schälung für einige Zeit die Hautfunktionen mit folgenden Aktivitäten zu unterstützen:

  • vitaminreiche Ernährung
  • gesunde Lebensweise
  • viel Bewegung in der frischen Luft
  • das Rauchen einschränken (oder noch besser: ganz aufhören)
This entry was posted on 10. September 2014, in Allgemein.