Archive | Oktober 2014

Paraffinbad – eine Wohltat für die Haut

Endlich wieder glatte und weiche Haut, welche Frau wünscht sich das nicht? Genau dieser Effekt kann – zumindest was die Hände betrifft – mit einem Paraffinbad erreicht werden. Danach sind die Hände nämlich unvergleichlich weich und geschmeidig.

Rückt zudem noch die kalte Jahreszeit näher, ist ein Paraffinbad das Mittel der Wahl, um die gestresste Haut zu entlasten. Denn kaltes und nasses Wetter, Wind und trockene Heizungsluft sorgen dafür, dass raue und spröde Hände entstehen. Daher ist ein Paraffinbad besonders im Winter sehr wohltuend und entspannend für die Haut.

 

Was passiert bei einem Paraffinbad?

Das Paraffinwachs wird erhitzt und geschmolzen. Dann tauchen Sie Ihre Hände mehrmals in das angenehm warme und duftende Wachs, bis sie komplett mit mehreren Schichten davon überzogen sind (wie ein „Wachshandschuh“). Das Paraffin kühlt ähnlich wie flüssiges Kerzenwachs ab und erhärtet dadurch. Nach einer Einwirkzeit von ca. 15 bis 20 Minuten wird das Wachs wieder entfernt.

Durch die Wärme, die unter dem Paraffinwachs gespeichert ist, öffnen sich die Poren und die Haut gibt Feuchtigkeit ab, die allerdings nicht entweichen kann und von der Haut wieder aufgenommen wird. Außerdem wird die Durchblutung angeregt. Der Effekt: Die Haut wird besonders geschmeidig und zart.

Die Wirkung des Paraffinbads kann noch verstärkt werden, wenn vor der Behandlung eine Salbe oder Creme in die Haut einmassiert wird. Die enthaltenen Wirkstoffe ziehen durch die offenen Poren besonders tief in die Haut ein.

 

Weitere Vorteile eines Paraffinbades

Mit einem Paraffinbad schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie tun Ihrer Gesundheit und Ihrer Haut etwas Gutes und zwar ohne Nebenwirkungen. Paraffinbäder werden deshalb immer beliebter – vor allem in der kalten Jahreszeit. Und noch etwas: Neben den Händen ist ein Paraffinbad auch für trockene und spröde Haut an den Füßen wohltuend, die dann ideal gepflegt werden können, besonders wenn dies bereits länger vernachlässigt wurde.

This entry was posted on 17. Oktober 2014, in Allgemein.